Pfingstcamp 2015: Wo leben wir denn?

22.-25. Mai 2015, Doksy, Tschechische Republik

Das war das Pfingstcamp 2015... bis zum nächsten...

Prolog

Alljährlich veranstaltet die linksjugend [’solid] Sachsen zu Pfingsten ein mehrtägiges offenes, politisches und kulturelles Treffen - das Pfingstcamp. Im Jahr 2015 findet das Camp zum 17. Mal statt und der Veranstaltungsort ist wie die letzten vier Jahre Doksy in der Tschechischen Republik. Auch dieses Jahr steht uns wieder das gesamte Camp zur Verfügung. So viel Platz ist auch nötig, da die Zahl der Teilnehmer_Innen kontinuierlich stieg und letztes Jahr schon bei über 600 lag. Und mit dir werden es auch dieses Jahr noch mehr unterschiedliche Menschen die ein verlängertes Wochenende mit Seminaren, Workshops, Konzerten und dem ganzen Drumherum erleben.

Wie jedes Jahr gibt es dabei neben Althergebrachtem, Traditionellem und Erprobtem jede Menge Neues zu entdecken. So haben wir uns beispielsweise dazu entschlossen dieses Jahr wieder einen Themenschwerpunkt zu formulieren, weil es eigentlich schade ist, ein derart großes Ereignis, mit derart vielen Leuten, Workshop-Slots und Möglichkeiten nicht zu nutzen, um gemeinsam eine große Debatte zu führen.

Wir haben uns entschlossen gleich ans Eingemachte zu gehen und bei uns selbst anzufangen und wollen versuchen uns zu reflektieren. Genauer gesagt: was bedeutet diese "Emanzipation" von der wir immer reden? Und wie setzen wir die Theorie in die Praxis um? 

So stellen wir uns unter anderem die Frage: Wie funktionieren „linke Freiräume“, wie wir auch das Pfingstcamp gerne nennen? Was sind die Erwartungshaltungen und die Privilegien, die dort errichtet, reproduziert oder auch bewusst kompensiert werden sollen? Was können bestimmte Schutzräume leisten und warum sind diese überhaupt nötig? Worin pflegen vielleicht gerade Linke ihre eigenen regressiven Praxisformen? Können wir selber die Ansprüche, die wir an die Gesellschaft stellen, umsetzen. Letztlich fragen wir uns damit immer wieder: Wo leben wir denn?

Das Pfingstcamp lebt von eurer Vielfalt und euren Ideen. Ihr entscheidet wie gut es wird und ob es euch Spaß macht. Die Seminare sind ergebnisoffen, entstehen kann alles. Aber es gibt auch Dinge, die nicht verhandelbar sind: rassistisches, antisemitisches, sexistisches und homophobes Gedankengut haben nicht nur im Pfingstcamp nichts zu suchen! Waffen oder andere potentielle Aggressions- bzw. Gewaltgegenstände wirst du auf dem Camp nicht benötigen, und müssen dein Gepäck nicht schwerer machen, als es eh schon ist! Personalausweis oder Reisepass wären von Vorteil. Da wir Hunde lieb haben, sollten wir sie nicht dem Stress aussetzen, der eine solche Reise für sie bedeutet. Also lass deinen Hund lieber zu Hause. Und denk dran: In Tschechien ist 'ne Menge erlaubt. Aus bzw. nach Deutschland darf man aber nichts mitnehmen!

Helfer_innen gesucht

Das Pfingstcamp lebt nicht nur von deinen Ideen, sondern vor, nach und während des Camps machen viele helfende Hände diesen Freiraum für 4 Tage möglich. Folgende Aufgaben konnten aus den Erfahrungen der letzten Jahre herausgefiltert werden.

Willst du mitmachen?

Dann schreib bitte eine Mail an pfingstcamp(at)linksjugend-sachsen.de oder trag dich direkt in das Helfer_innentool ein.

Fragen oder bei der Anmeldung was schief gelaufen?

Wenn du Fragen hast, schau bitte zuerst, ob du die Antworten nicht doch auf diesen Seite findest. Auch der Anmeldeverlauf ist mit vielen nützlichen Hinweisen ergänzt.

Sollten trotzdem noch Fragen offen sein, schreib bitte eine Mail an pfingstcamp[at]linksjugend-sachsen.de.

Bitte seht von Anfragen zum Pfingstcamp via Facebook und Co. ab, da diese Kanäle nicht fortlaufend von der Pfingstcamporga gepflegt werden können.

Wenn du dich bei der Anmeldung verklickt hast, findest du ganz unten in der Bestätigungsmail einen Link zum Stornieren. Einfach die Buchung selbstständig löschen und neu machen.

Reisekosten

Von Landesebene können keine Reisekosten für Teilnehmer_innen zum Pfingstcamp übernommen werden.

Für Teilnehmer_innen aus Sachsen haben wir bei allen Kreis- und Stadtverbänden Anträge auf Übernahme der Reiskosten gestellt und positive Feedbacks bekommen. Wer die Kostenerstattung braucht, soll sich bitte vor dem Pfingstcamp an den jeweiligen Kreis-/Stadtvorstand wenden und dies absprechen.

Für Teilnehmer_innen aus anderen Bundesländern haben wir einen Antrag auf Übernahme der Reisekosten beim Bundeskongress gestellt, welcher leider abgeleht wurde. Wer die Kostenerstattung braucht, soll versuchen sich bitte vor dem Pfingstcamp an den jeweiligen Landesverband zu wenden.