Kein Pfingstcamp 2014?

Beim letzten Pfingstcamp 2013 waren knapp 550 Freund_innen linker Politikansätze im Land der lachenden Rehe. Leider deckt(e) der Mindest-Teilnehmer_innenbeitrag von 30 € nichteinmal die Übernachtung- und Verpflegungkosten von ca. 60 €. Mehr tolle Menschen heißt daher nicht nur mehr Ideen und Spass sondern auch mehr Ausgaben.

Nachdem 2011 etwas mehr als 360 und 2012 etwa 450 vom Pfingstcamp verzaubert abreisten, kalkulierte der PfingstcampOrgaKreis für 2013 mit einer zu geringen Teilnehmer_innenzahl. Daher und wegen den vielen kleinen Problemchen zwischendurch (LKW-Schaden, Technik neu anschaffen, Obst- und Wasserbuffet zu schnell leer, etc.) endete das letzten Pfingstcampjahr mit -10.000 €.

Ein Teil davon konnte mit Einsparungen bei anderen Projekten gedeckelt werden, aber die Vorbereitung für 2014 startet dennoch mit einem dicken Minus.

Um das Camp dennoch in seiner schönsten Form, ohne höheren Mindes-Teilnehmer_innen-Beitrag, stattfinden zu lassen, wird seit Juli 2013 an einer Crowdfunding-Kampagne gearbeitet, die jetzt endlich online ist: http://www.startnext.de/pfingstcamp-2014

Und wir bitten alle Teilnehmer_innen zu überlegen, ob es nicht doch möglich ist, mehr als den Mindestbeitrag zu bezahlen.

Und als Nachweis, dass die prinzessinnen mit dem Geld nicht (ausschließlich) die Bürowände tapezieren, findest du weiter unten auch den Kostenplan der letzten Jahre.

Ausgaben und Einnahmen