Verschwörungstheorien im Land der lachenden Rehe

Von vielen belächelt, manche nehmen sie ernst und manchmal sind sie gefährlich. Wenn es mit den „Protokollen der Waisen von Zion“ nicht eine so historisch und immer noch aktuell gefährliche geben würde, würden wir nur einen Wettbewerb „Erfinde der Camp beste Verschwörungstheorie“ ausrufen. So werden wir das eine tun, ohne das andere lassen zu können. In weiteren Seminaren sollen die Grundstruktur von Verschwörungstheorien und die These, dass das suchen nach der Verschwörung konträr zu einer Emanzipation des Einzelnen steht, aufgezeigt werden.

Hier folgen alle bisher feststehenden Seminare:

Grundstrukturen Verschwörungstheorien

Spätestens seit den Anschlägen vom 11. September erleben Verschwörungstheorien verschiedenster Art ein großes Revival. Verschwörungstheoretiker_innen labeln sich selbst als kritisch und hinterfragend und kommen damit gut an. Wir wollen uns in diesem Workshop mit der Geschichte der Verschwörungstheorien wie deren zentralen Funktionsweisen und Motiven kritisch auseinandersetzen.

Referent_in:  Tille

Termin: Samstag, 17:30 – 19:30

Ort: Zirkuszelt

Ich verschwör dir gleich eine!

Alles was passiert, hat eine oder mehrere Ursachen. Könnte mensch annehmen, doch weit gefehlt! Alles was passiert, passiert mit Absicht! Mit der Ulbrichtschen Formel "Quo vadis?" (Wem nützt es? - W.U.) können alle Weltfragen beantwortet werden, manchmal über drei Ecken, immer aber zur vollen Zufriedenheit des wohlmeinenden Publikums. Skurile Verschwörungstheorien und wie man sie macht - ein unterhaltungsorientierter Bastelworkshop zum Lernen.

Voraussetzungen: M.A./Dipl./Master Politischer Strukturalismus

Referent_in: Stefan Hartmann, Boris Krumnow

Termin:  Sonntag, 15:00 – 17:00

Ort: Blue Bar