Drogen im Land der lachenden Rehe

Wie kann ich 1.Hilfe Drogennotfall leisten? „Was heißt: akzeptierende Drogenarbeit“? Und was sind eigentlich die (Neben-)Wirkungen meiner Substanz die ich konsumieren möchte? Antworten, Erklärungen oder Informationen nicht nur zu diesen Fragen sind das Anliegen dieses Zelts. Und neben den Workshops wird es - wie die letzen Jahre auch - einen Infostand und eine chill-out area der drugscouts aus Leipzig geben.

Bevor unsere Positionen zum Thema Drogen aufgezeigt werden, hier eine aktuelle Debatte über die Drogenpolitik in Leipzig

Zwischen Hilfe und Repression - Spannende Debatte über die Drogenpolitik der Stadt Leipzig

Am 11.05 fand im Rahmen einer Podiumsdiskussion eine spannende Debatte über den Konflikt von Suchthilfe und polizeilicher Repression statt. Eingeladen in den Leipziger Hauptbahnhof hatten das linXXnet und die Grünen Leipzig. Über 300 Menschen folgten der Diskussion. Wir haben es für euch aufgezeichnet, sodass ihr euch selbst ein Bild machen könnt.

Zwischen Hilfe & Repression - Teil 2

Akzeptierende Drogenarbeit in Slowenien an den Beispielen DrogArt und Stigma

Vor dem Hintergrund der aktuellen Drogenpolitik in Slowenien werden mit DrogArt und Stigma zwei akzeptierend arbeitende Einrichtungen vorgestellt.

Referent_in: Jure Trilar (DrogArt/Stigma, Ljubljana)

Termin: Sonntag, 15:00 – 17:00

Ort: Drugscoutszelt

Akzeptierende Drogenarbeit: Wo kommt das her? Wo führt das hin? Was soll das alles?

Akzeptanz im Umgang mit Drogen war mal ein neuartiger Ansatz in der Drogenarbeit. Er sollte sich mittlerweile im Drogenhilfesystem sowie im gesellschaftlichen Umgang mit Drogen und Drogengebraucher_innen herumgesprochen und wenigstens teilweise manifestiert haben. Wir wollen in diesem Workshop folgenden Fragen nachgehen und sie mit euch diskutieren:

    * Woher kommt dieser Ansatz?

    * Welcher Motivation entstammt er?

    * Hat er den gesellschaftlichen Blick auf den Konsum illegalisierter und legaler Substanzen verändert hat? Wenn ja, wie?

    * Wo liegen die Probleme, die eine umfassende Akzeptanz bzw. das Begreifen der Notwendigkeit eines Abwendens von reiner Abstinenzorientierung bisher verhindern?

Referenten: Daniel und Hans (Drug Scouts)

Termin: Samstag, 17:30 – 19:30

Ort: Drugscoutszelt

Umgang mit psychischen und physischen (Drogen)Notfällen

Beim Konsum von legalen oder illegalisierten Drogen kann es unter Umständen zu unangenehmen Begleiterscheinungen bis hin zu Notfällen kommen. Was können Ursachen dafür sein? Gibt es je nach Substanz unterschiedliche Notfallrisiken? Welche vorbeugenden Maßnahmen lassen sich ergreifen? Wie kann/sollte man sich in einer Notfallsituation verhalten?

Antworten auf diese Fragen gibts im Workshop, praktische Übungen diesmal allerdings nicht.

Referent_innen: Daniel und Antje (Drug Scouts)

Termin: Sonntag, 10:30 – 12:30

Ort: Drugscoutszelt